Die unterschätzte Wirkung der homöopathischen Arzneimittel.

Liebe Tierbesitzer,

ich freue mich sehr, dass die naturheilkundlichen Behandlungsmethoden (insbesondere  die Homöopathie und die Schüssler Salze) sich immer größerer Beliebtheit erfreuen und auch gerne verwendet werden. Dennoch möchte ich Sie an dieser Stelle darauf aufmerksam machen, dass  es sich hier um vollwertige Arzneimittel handelt, welche in den Händen von nicht Fachkundigen großen Schaden anrichten können.

Selbstverständlich gibt es viele tolle Bücher für den engagierten Tierbesitzer welche ihm tolle homöopathische Mittelchen für alle möglichen Leiden des geliebten Vierbeiners vorschlagen, um sein Leiden schnellst möglich zu lindern. Oder wer kennt die Situation nicht, dass eine nette Stallkollegin noch ein homöopathisches Mittel hat, das bei ihrem Pferd super gegen das Sommerekzem oder den Husten geholfen hat?!

Aber war dies der Gedanke von Samuel Hahnemann? Gibt es Ein homöopathisches Mittel, welches gegen Husten bei jedem Pferd hilft? Gibt es Ein Mittel, welches bei allen Lahmheiten hilft?

Leider Nein! Nicht umsonst sitzen wir Tiertherapeuten teilweise bis zu 2 Stunden über unzähligen Repertorien und der Materia Medicaum genau das eine Mittel heraus zu finden welches unserem Patienten wirklich hilft. Es gibt unzählige homöopathische Arzneien die eine Lahmheit lindern oder heilen, aber nur ein Einziges welches wirklich auf den Patienten direkt passt und ihm somit auch bei der Genesung unterstützen kann. Zudem gibt es eine Reihe von homöopathischen Arzneien, die absolut unverträglich in einer Kombination sind. Auch die Symptome einer Erstverschlimmerung sind nicht zuunterschätzen.

Zu oft habe ich schon Tiere gesehen, die durch die guten Absichten ihrer Besitzer und deren homöopathischer Verordnung ernsthafte Krankheiten entwickelt haben. Diese Krankheiten lassen sich für den Laien meist gar nicht auf die homöopathische Behandlung zurück führen, kennt man jedoch das Arzneimittelbild von diesem Mittel ist die Ursache schnell gefunden.

Ich möchte sie hiermit nicht davon abhalten weiterhin gewisse Notfall-Mittelchen zu verwenden, aber bitte tun Sie dies mit Vorsicht und nur über einen kurzen Zeitraum. Sollte eine Reaktion auftreten, die Sie nicht einordnen oder einschätzen können, wenden Sie sich bitte umgehend an einen fachkundigen Therapeuten.  

 

Mit lieben Grüßen

Anna-Lea Thun